Skip to content

Passives Investieren

“Passives Investieren” bezeichnet eine Investmentstrategie, welche sich besonders durch die folgenden Punkte auszeichnet.  

Langfristig

Viele kennen die Idee von Aktien kaufen und verkaufen aus Filmen – Leute rennen hin und her, immer mit mindestens drei Telefonen an jedem Ohr, schreien laut und gestikulieren wild. Nicht nur muss man die richtigen Aktien kaufen, viel wichtiger ist auch, sie zum richtigen Zeitpunkt wieder zu verkaufen – meistens in der Spanne von Minuten oder wenigen Tagen. Das wichtige beim passiven investieren ist, dass man viel Zeit mitbringt. Damit man sinnvolle Renditen erzielen kann braucht man Jahrzehnte eher als Jahre.

Der Gedanke ist folgender: Niemand kann die kurzfristige Entwicklung der Märkte vorhersagen – also verlässt man sich eher auf den langfristigen Aufwärtstrend. Dieser ist zwar nicht garantiert, aber wahrscheinlich. Über Zeiträume von 10, 20 oder 30 Jahren steigen (die allermeisten) Märkte im Schnitt um 5% – 8% pro Jahr.

Exchange Traded Funds (ETF) / Index Fonds

Was genau ein Exchange Traded Fund (ETF) ist, beschreibe ich hier. Wir nutzen diese Fonds, um kostengünstige komplette Märkte und Industriesektoren abzudecken, ohne eine schier endlose Zahl an einzelnen Aktien kaufen zu müssen. Index Fonds versuchen nicht die “besten” Unternehmen zu kaufen, sondern alle. Dadurch spiegeln sie die generelle Marktentwicklung wider, so dass man sich die langfristige Aufwärtsbewegung zu eigen machen kann.

Dollar Cost-Average

Da niemand die Entwicklung von Aktienkursen voraussagen kann, kann auch niemand definitiv sagen, ob der aktuelle Preis einer Aktie sehr hoch oder niedrig ist. Aktienkurse geben nicht nur den Wert des Unternehmens wider, sondern auch den erhofften und erwarteten zukünftigen Wert. Da den aber natürlich auch wieder niemand kennen kann, sind Aktienpreise teils Realität und teils Hoffnung und Ängste. Es macht also wenig Sinn zu versuchen, eine Aktie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu kaufen oder verkaufen, weil man denkt, dass sie gerade besonders günstig oder teuer ist. Am besten kauft man regelmäßig für einen bestimmten Betrag und sichert sich so mehr Aktien bei einem günstigeren Stand und weniger Aktien bei einem teureren Stand. Diese Methode wird “Dollar Cost-Average” genannt.

Sparplan

Wie genau Sparpläne funktionieren wird hier erklärt. Ein Sparplan kann genutzt werden, um regelmäßig Geld zu investieren. Wichtig ist hierbei, dass man nur solche verwendet, die (möglichst) kostenfrei sind. Die meisten Broker haben verschiedene Fondsanbieter deren Fonds sie, im Rahmen eines Sparplans, umsonst anbieten. Mit solchen Sparplänen kann man das oben beschriebene Dollar Cost-Averaging umsetzen. Nicht nur sind sie kostengünstig, sie machen das investieren auch sehr viel einfacher und automatischer.

Niedrige Kosten

Kosten sind ein Faktor, der häufig beim investieren übersehen wird. Die meisten (online) Broker sind kostenlos, Sparpläne sind umsonst oder sehr günstig und die jährlichen Gebühren von ETFs (Index Fonds) sind sehr gering. Dadurch kann man die laufenden Kosten beim passiven investieren sehr niedrig halten und so die eigene Rendite entscheidend steigern. Wenn man hingegen häufig Aktien kauft und verkauft zahlt man meist sehr hohe Gebühren ohne einen wirklichen Nutzen.

Alles Aussitzen

Im ersten Punkt wurde der Zeitrahmen besprochen. Das mag sich erstmal leicht anhören: Ich lasse mein Geld einfach liegen und hole es in 20 Jahren mit Gewinn wieder ab. In Wirklichkeit kann es schwer fallen, diesem Plan zu folgen, besonders in Zeiten, in denen der Markt den Bach runter geht. Wenn man mit ansieht, wie die eigenen Fonds 5%, 10% oder 20% ins Minus gehen, fragt man sich schnell, ob man nicht lieber jetzt aussteigen sollte, bevor es noch schlimmer wird. Nein! Kurzfristig mögen die Märkte schwanken, aber langfristig (sollte es stetig) aufwärts gehen und nur wenn man durchhält kann man diese langfristigen Gewinne mitnehmen.